Der Ursprung und die Gründung des Musikverein Waldstetten


Der Musikverein Waldstetten wurde im Jahr 1928 von anfangs 5 Waldstetter Bürgern gegründet. Dies waren Christian Herrmann, Jakob Herrmann, Karl Rau, Ernst Merz und Ludwig Herrmann. Sie wurden eigentlich inspiriert durch Musiker vom Musikverein Roßwangen, welcher bereits 3 Jahre zuvor seine Gründung hatte und öfters in Waldstetten im Gasthaus Rose einkehrten. Gott sei Dank weiß niemand mehr, ob Sie den Musikkameraden aus Roßwangen nur nacheifern oder es besser machen wollten.

Tatsache ist, es hatten sich in kurzer Zeit bereits mehrere Musikbegeisterte zusammengefunden und lernten unter der Leitung des 1. Dirigenten Ludwig Herrmann (1) das Musizieren.

Anfangs wurden die notwendigen Instrumente von der Firma Reißer aus Ulm noch geliehen. Nach bereits 1 Jahr zählte die Waldstetter Kapelle schon 19 Musiker und die ersten Instrumente wurden dazu gekauft. Damals kostete eine Klarinette ca. 70-90 Reichsmark, so auch ein Flügelhorn oder Tenorhorn. Eine Tuba oder Bass schon 200-300 Reichsmarkt je nach Größe. Der Verein hatte aber kein Geld und somit leistete jeder einen Eigenanteil mit 60 Reichsmark als Jüngerer oder 80 Reichsmark als Älterer Musiker. Bemerkt sei hier, dass ein Facharbeiter in der Zeit ca. 80 Pfennige in der Stunde verdiente.

Im Jahr 1933 nahm die Musikkapelle Waldstetten zum ersten Mal an einem Preisspiel in Pfeffingen teil und erreichte in der Mittelstufe 65 Punkte. Als Ehrengabe gab es damals noch eine kleine Trommel gestiftet.

1936 zählte die Musikkapelle Waldstetten bereits 30 Männer. Leider verstarb im selben Jahr auch Christian Hermann (1) und sein Sohn Christian Herrmann (2) übernahm im Alter von 24 Jahren das Dirigentenamt.

Die Musikkapelle Weilheim


In dieser Zeit ab 1928 musste die Gemeinde Weilheim bei Festlichkeiten immer die Musiker aus Waldstetten beauftragen. Die findigen Waldstetter Musiker ließen sich dabei mit bis zu 3 Reichsmark als Bezahlung pro Musikstück entlohnen. Und so beschloss einfach der Gemeinderat, dass in Weilheim auch eine Musikkapelle geründet werden sollte und musste.

Nach wenigen Aufrufen konnten bereits 12 Gründungsmitglieder in Weilheim gefunden werden. Ambrosius Kirschbaum aus Hausen a.T., der in Frommern arbeitete, war bereit, die neue Musikkapelle Weilheim zu dirigieren.

Also wurde am 14. Februar 1934 im Gasthaus Mohren der Musikverein Weilheim gegründet.

Die Weilheimer Musiker waren damals schon sehr probeneifrig und man kann es gar nicht glauben, aber einer der ersten Auftritte war ein Fasnetsball im Adlersaal neben der Kirche.

Die Kriegsjahre 1939-1945


Durch das Einrücken zum Kriegsdienst 1939 wurden beide Kapellen leider so sehr geschwächt, dass ein vernünftiges musizieren für sich nicht mehr möglich war. Infolge musizierten in der Zeit beide Kapellen zusammen. Es waren insgesamt über 40 Musiker zum Wehrdienst eingezogen.

Es folgten die 10 schwärzesten Jahre für den Musikverein. Über 25 Musiker und Förderer verstarben im 2.Weltkrieg. Alle Aktivitäten wurden vorübergehend eingestellt.

Die Neugründung und der Zusammenschluss


Erst 1949 fand wieder ein Neuanfang mit der Zusammenlegung der Gemeinden und dem jetzt neuen Musikverein Weilstetten statt. Anfangs dirigierte die 22 Musiker noch Ambrosius Kirschbaum, später dann Christian Hermann (2) nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft. Der 1.Vorsitzende beim neuen Musikverein Weilstetten hieß Otto Haigis.

Die erste einheitliche Kleidung war recht einfach mit weißem Sakko, dunkle Hose und Krawatte.

Der Verein umrahmte schon nach kürzester Zeit die noch recht spärlich stattfindenden Veranstaltungen im Ort.

 

Es folgte bereits 1950 der Besuch des ersten Wertungsspiels mit dem neuen Musikverein Weilstetten.

Einer der noch wenigen Auftritte außerhalb Weilstettens führte 1952 doch schon nach Roßwangen. Dort wurde im Gasthaus Schwanen beim Hammellauf im Wechsel mit dem MV Roßwangen musiziert.

1953 feierte der Verein bereits sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Gartenfest an der Linde.

Die erste richtige Uniform


1956 wurde dann die erste "richtige" Uniform (Nr. 1) angeschafft. Dafür waren vom noch jungen Verein bereits ca. 5.000 DM in Summe aufzubringen. Um die notwendige Anschaffung und die Investition gab es lange und lebhafte Diskussionen unter den Musikern. Unter anderem fiel ein Zitat des damaligen Dirigenten Christian Hermann (2), der keine Dringlichkeit für eine Uniformenanschaffung sah: „Nicht die Uniform, sondern nur der Musiker selbst könne das Instrument richtig spielen“.

 

Im Jahr 1957 entstand aus den eigenen Reihen eine Tanzkapelle mit den Brüdern Helmut und Kurt Schmid, Albert und Arthur Bunkowski und Christian Hermann.

1. Jugendkapelle


Im Folgejahr 1958 trat zum ersten Mal eine Jugendkapelle vom MV Weilstetten auf. Beim Gartenfest am Sportplatz Linde dirigierte unser ehemaliger Ortsvorsteher Kurt Haigis die ersten 14 Jungmusiker vom MVW.

1959 wurde das neue Probelokal im Rathaus bezogen. Damit hatte das Wanderleben ein Ende. Seit Kriegsende wurden die Proben im monatlichen Wechsel im Gasthaus „Rose“ im Nebenzimmer und Gasthaus „Mohren“ im Obergeschoss abgehalten.

Im Jahr 1961 übernahm Hans Hölle als 2. Vorstand das Amt von Otto Haigis.

1962 wurde unter Mitwirkung des Musikverein Weilstetten der 1. Heimatfilm gedreht und es fand auch das 1. Heimatfest unter tatkräftiger Mitwirkung des Musikvereins statt.

1966 wurden rechtzeitig zum 2. Heimatfest eine neue Uniform (Nr. 2) angeschafft.

Die 70er Jahre


1972 wie auch schon zuvor 1965 wurde zum wiederholten Male Radioaufnahmen gesendet.

Der Verein schafft 2 Jahre später 1974 seine 3. Uniform an. Unverändert zu den vorherigen Uniformen war die Schirmmütze ein wesentliches Merkmal.

1976 folgte die erste Teilnahme am Stadtfest in Balingen.

Die damalige Spezialität beim MVW: „Fuchsbollen“, das waren Fleischküchle mit Spätzle.

Die 2. Generation der Jugendkapelle hatte 1977 Ihren 1. Auftritt unter der Leitung von Manfred Döberin.

Auch die 2. Tanzkapelle aus MVW-Aktiven wurde gegründet: Die „Lochensteiner“ mit den Brüdern Thomas und Gerd Schmid, Wolfgang Strobel, Jörg Reeck und Claus Hermann.

Im Jahr 1979 wurde das 50-jährige Bestehen gefeiert. Höhepunkt waren der Auftritt von Fernsehstar Josef Augustin und seinem Blasorchester, sowie das Konzert der Kreisverbandsjugendkapelle und der Besuch der Bürgerkapelle aus Au im Bregenzer Wald.

Die 80er Jahre


1980 gab der 1. Vorstand Hans Hölle (Folge Nr. 2 in seinem Amt) nach 19 Jahren an Nachfolger Alfred Löffler weiter und der seit 1949 tätige und bisherige Dirigent Christian Hermann (2) nach über 40 Jahren Dirigententätigkeit an unser damaliges Eigengewächs und Nachfolger Manfred Jenter weiter.

Im Juli 1981 erfolgte der 1. Besuch eines Landesmusikfestes in Heilbronn. Dort erspielte der Musikverein in der Mittelstufe einen 1. Rang mit Belobigung. Gleichzeit wurde eine Freundschaft zum Musikverein Ilsfeld aufgebaut. Es folgten mehrere kameradschaftliche Gegenbesuche, die bis heute noch gepflegt werden.

1982 wurde die Theatergruppe des MVW gegründet, welche seither ununterbrochen Ihr alljährliches Theaterstück aufführt. Damit lebte eine alte Tradition beim MVW wieder auf. Bereits 1934 hatte nämlich die Musikkapelle aus Weilheim im Adlersaal neben unserer Kirche Ihre erste Theateraufführung.

Aufgrund des 4-jährigen Heimatfest-Rhythmus wurde die Feier zum 60-Jährigen Bestehen um ein Jahr vorverlegt auf das Jahr 1988. Dazu wurde Uniform (Nr. 4) angeschafft: Schwarze Hose – graue Trachtenjacke – rote Weste – weißes Hemd und ursprünglich Samtkrawatte, später Kordel. Was noch niemand wusste. Diese Uniform sollte 30 Jahre bleiben.

1988: Die 3. Generation der Jugendkapelle hatte mit Reinhard Merz ihren ersten Konzertauftritt.

1989: Das letzte Waldfest an der Lochenstraße wurde veranstaltet.

Die 90er Jahre


1991 übernahm Jörg Kommer mit 27 Jahren den 1. Vorsitz von Alfred Löffler als Vorstand Nr. 3 beim MVW. Ein Generationswechsel in der Vereinsführung zeichnete sich ab.

Im folgenden Frühjahrskonzert hatte unser Jungmusiker, unser Eigengewächs und heute Profimusiker Kai Eppler seinen ersten Soloauftritt beim MVW. So gesehen hat auch der MVW einen Bundesligaspieler hervorgebracht.

1994 fand das erste Gemeinschaftskonzert mit den beiden Nachbarkapellen aus Roßwangen und Frommern in der Stadthalle Balingen statt. Diese sollten sich in den Jahren darauf regelmäßig wiederholen und später als Südstadtkonzert bekanntwerden.

Im selben Jahr wurde das 1.Weilstetter Weinfest veranstaltet.

 

"Alte Kameraden"

Anlässlich des Heimatfestes und in Verbindung mit der 1200-Jahrfeier der Gemeinde Weilstetten im Jahr 1994 gründeten sich auf Initiative von Reinhold Kommer die "Alten Kameraden".

19 Musiker unter Ihrem Dirigenten Ottmar Butz hatten Ihren ersten Auftritt am Heimatfestabend.

Bis heute musizieren die Alten Kameraden unter der Leitung von Manfred Döberin sehr erfolgreich und beständig zusammen und sind weit über die Kreisgrenze hinaus bekannt. Es spielen aktuell 28 Musiker aus 15 verschieden Wohnorten, teilweise sogar ausßerhalb des Zollernalbkreises. Die Altersstruktur reicht von 41 – 82 Jahren.

 

Unser erstes Wertungsspiel in der Oberstufe

1998 trat der Musikverein Weilstetten in Gammertingen zum ersten Mal bei einem Wertungsspiel in der Oberstufe an. Mit der Note sehr gut konnte bis dahin die beste Bewertung in der Vereinsgeschichte erzielt werden. Dieser Erfolg konnte 4 Jahre später in gleicher Weise wiederholt werden. Damit war der Musikverein Weilstetten endgültig in der Oberstufe angekommen.

1999 wurde das 70 jährige Jubiläum gefeiert. Höhepunkte waren der Festumzug mit 31 Gruppen, der Auftritt der Stimmungskapelle Feldberger, der Besuch unser beiden Gastkapellen aus Tisens und Ilsfeld sowie der Heimatabend.

Das neue Jahrhundert


Nachdem bereits Jahre zuvor eine eigene Vereinszeitschrift in regelmäßiger Folge erschienen war, ging der MVW im Jahr 2002 „online“ mit einer eigenen Homepage.

Im selben Jahr hatten die Alten Kameraden Ihren bis heute wohl größten Auftritt im Festzelt auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart.

 

Die wohl größte Musikveranstaltung in Weilstetten fand im Jahr 2003 mit dem 75-jährigen Bestehen des MVW und in Verbindung mit dem 25. Kreismusikfest des Blasmusik-Kreisverbandes-Zollernalb statt. Das jemals größte Festzelt in Weilstetten wurde aufgebaut.

Mit 16 Wertungsspielteilnehmern, einem Festumzug mit 75 Umzugsgruppen, dabei 57 Musikvereine und einem Massenchor von über 2000 Musikern, konnte der Musikverein Weilstetten für sich und die Gemeinde Geschichte schreiben. 4 Festtage wurde sensationell und erfolgreich gefeiert.

 

2008 wurde nach 28 Jahren Dirigententätigkeit beim MV Weilstetten Manfred Jenter verabschiedet. Manfred Jenter war Vorreiter für die moderne Unterhaltung beim MVW wie auch in der Region. Seine Instrumentalausbildung hat den Verein bis heute geprägt. Sein Nachfolger wurde Joachim Schöpe.

 

Im Jahr 2009 nach 22 Jahren 2. / 1. Vorsitzender übergab Jörg Kommer den Vorsitzenden weiter an die neuen Vorstände Wolfgang Huonker und Jörn Eisenhardt, die bis heute den Verein führen.

 

In den letzten 10 Jahren wurden die Veranstaltungen und Strukturen im Verein ausgebaut und gefestigt:

 - Die Alten Kameraden feierten Ihr 20 jähriges Bestehen und Ihre 1. CD-Aufnahme

 - Das Göckelefest wurde neu erfunden und Jahr für Jahr immer erfolgreicher wiederholt.

 - Die jährlichen Konzerte, Weinfeste und Theaterveranstaltungen werden regelmäßig durchgeführt.

 - Es wurde eine beispielhafte Kameradschaft unter allen Aktiven geschaffen.

 - Insbesondere die Jugendarbeit und die Jugendausbildung unter der Verantwortung und Leitung von Martina Vögele und Danny 

   Köhler wurde intensiviert. Das erfolgreiche Ergebnis und die tolle Leistung sind die Basis und der Grundstock unseres heutigen

   Vereins.

Aktuelle Statistik


Der Musikverein Weilstetten zählt heute 44 Musiker im großen Orchester, 31 Jungmusiker in der Jugendkapelle, 55 Jugendliche in der Ausbildung und 150 passive Mitglieder.

Der MVW hat zwischen 1936 und 2018 an 23 Wertungsspielen und Prüfungen teilgenommen.

Seit Neugründung ab 1949 hat der MVW nur 2 Dirigenten mit Christian Hermann und Manfred Jenter „verschlissen“ und den 3. mit Joachim Schöpe noch in Gebrauch.

Ebenso führten den Musikverein Weilstetten in seiner Zeit bis heute nur 5 Vorstände mit Otto Haigis – Hans Hölle – Alfred Löffler – Jörg Kommer und dem jetzigen Führungsduo Wolfgang Huonker und Jörn Eisenhard. Keiner war in seiner Amtszeit weniger als 10 Jahre im Amt.

 

Zum aktiven Orchester gehören beim MVW zusätzlich:

 - Die MVW-Minis unter der Leitung von Martina und Christine Vögele

 - Die Jugendkapelle unter der Leitung von Danny Köhler

 - Die Alten Kameraden unter der Leitung von Manfred Döberin

 - Die Theatergruppe unter der Leitung von Sigrid Huonker

 

Der MVW führt mit seinem Frühjahrskonzert, dem Göckelesfest, dem Weinfest und dem Theater 4 öffentliche und jährlich regelmäßige Veranstaltungen durch und prägt in seiner Vielzahl wesentlich das Kulturprogramm der Gemeinde.